StartseiteWir über unsPressemitteilungenMitgliederinformationGrundschulen und OGSUnsere Arbeitaktuelle ThemenTermineIch will dabei sein!

Allgemein:

Startseite

Der Vorstand

Partner

Kontakt

Impressum

Satzung

Zusammenarbeit unter Nachbarn

Großer Bedarf nach Gesamtschule in Frechen und Pulheim

Dass sich die Schullandschaft in Frechen und Pulheim verändern muss, ahnen Politik und Verwaltung schon lange, doch dem Elternwillen nach einer Gesamtschule wurde bisher nicht Rechnung getragen.

Hunderte Eltern, die in den beiden Städten eine Gesamtschule vermissen, lassen ihre Kinder oft weite Strecken in Kauf nehmen oder müssen sie letztendlich an einer Schulform anmelden, die nicht ihrem Wunsch nach längerem gemeinsamen lernen bis hin zum Abitur entspricht.

Auf Einladung des FamilienNetzwerks Pulheim e.V. trafen sich nun die Arbeitsgemeinschaft der Schulpflegschaften der Grundschulen Frechens, und die Elterninitiative zur Einrichtung einer Gesamtschule zu einem Erfahrungs- und Meinungsaustausch.

„Wir alle sind uns einig darüber, dass dem großen Bedarf nach einer Gesamtschule an beiden Standorten dringend Rechnung getragen werden muss.“, so Michael Partsch, FamilienNetzwerk Pulheim e.V., und Kai Uwe Tietz, Sprecher der AG Schulpflegschaften der Grundschulen Frechen. „Ziel der von uns geforderten Gesamtschule ist es, ein wohnortnahes Angebot des längeren gemeinsamen Lernens bis hin zum Abitur in 9 Jahren an einer Schule anbieten zu können.“

Der Gedanke einer interkommunalen Zusammenarbeit erschien allen Beteiligten sehr reizvoll. Da die Stadt Pulheim sowieso intensiv über eine neue Schulform des längeren gemeinsamen Lernens am Standort Brauweiler nachdenke und die örtliche Nähe zu Frechen gegeben ist, würde sich diese förmlich zwischen Frechen und Pulheim anbieten. Da beide Kommunen unter anderem die Frage der Finanzierbarkeit im Auge haben, dürfte dies eine attraktive Variante darstellen. Etwaige anfallende Kosten für Renovierungs-, An- oder Umbaumaßnahmen sowie die Betriebskosten könnten geteilt werden.

„Wir hoffen sehr, dass Politik und Verwaltung in beiden Kommunen verstehen, dass man keine neue Schulform „Sekundarschule“ benötigt, sondern eine gut funktionierende und bewährte Schulform „Gesamtschule“ zwingend in die Bildungslandschaft etablieren muss , um dem Elternwunsch endlich Rechnung zu tragen. Der fragwürdige Umgang der letzten zwei Jahre mit den Bildungschancen unserer Kinder muss endlich ein Ende haben. Nicht zuletzt ist der Schulträger nach dem Gesetz verpflichtet Schulen zu errichten, wenn Bedürfnisse bestehen und eine Mindestgröße gewährleistet ist, wenn es in zumutbarer Entfernung kein entsprechendes Bildungsangebot gibt.“, so die Sprecher der Initiativen weiter.