StartseiteWir über unsPressemitteilungenMitgliederinformationGrundschulen und OGSUnsere Arbeitaktuelle ThemenTermineIch will dabei sein!

Mitgliederinformation:

Newsletter

Netzwerk-Termine

Allgemein:

Startseite

Der Vorstand

Partner

Kontakt

Impressum

Satzung

Newsletter 2012-09-24 Einladung Familienfest



Liebe Netzwerker,

vor 5 Jahren haben wir das FamilienNetzwerk Pulheim e.V. gegründet. Wie sich viele erinnern können, sind wir aus dem KiTa-Netzwerk Pulheim entstanden. Damals haben sich viele Eltern zusammengetan, um sich gegen die unmäßige und nicht nachvollziehbare Erhöhung der Elternbeiträge für die Kindertagesstätten zur Wehr zu setzen. Wir konnten damals die Beitragserhöhung nicht verhindern. Ein wesentlicher Grund war, dass wir nicht schnell genug eine Organisations- und Kommunikationsbasis aufbauen konnten. Daraus haben wir gelernt.

Mit unserem Netzwerk sind die Familien in Pulheim nun wesentlich besser aufgestellt. In den vergangenen 5 Jahren haben wir für Familien in Pulheim rund 30 Anfragen und Anträge an die Stadt gestellt und diese mit Nachdruck verfolgt, um fundierte Aussagen der Stadtverwaltung und Parteien zu bekommen.

Unserem Einsatz ist es zu verdanken, dass die Stadtverwaltung 2006 schließlich den Geschwisterkindbeitrag für die KiTas zurückgenommen hat. Mit Argusaugen haben wir Jahr für Jahr die Ein- und Ausgabenentwicklung der KiTas verfolgt mit dem Ergebnis, dass die Stadtverwaltung fünf Jahre lang keinerlei Argumente besaß, die Elternbeitrage zu erhöhen.

Wir haben den katastrophalen Zustand bei der OGS-Betreuung an die Öffentlichkeit gebracht und damit dafür gesorgt, dass sich Stadtverwaltung und Stadtrat ernsthaft um Abhilfe kümmern mussten.

Dass sich Stadtverwaltung und Parteien nun mit dem Thema ‚Bildungslandschaft Pulheim‘ befassen, ist nur dadurch zustande gekommen, dass das FamilienNetzwerk mit dem Bürgerbegehren zur Gesamtschule festgestellt hat, dass Pulheim hier einen dringenden Handlungsbedarf hat. Die Diskussion zur Bildungslandschaft werden wir auch weiterhin konstruktiv begleiten. Wie Sie fasst wöchentlich aus der Presse entnehmen können, ist dies auch dringend notwendig, denn das was die Stadtverwaltung nun im ersten Schritt als Sekundarschule umsetzen will, entspricht offenbar nicht dem, was im Mai den Eltern der Klassen 1 bis 3 zur Abstimmung gegeben wurde. Details hierzu finden Sie auf unserer Webseite Schullandschaft Pulheim .

Die Beispiele zeigen, dass die Pulheimer Bürger das FamilienNetzwerk brauchen. Wir dürfen stolz auf das sein, was wir in den vergangenen 5 Jahren erreicht haben. Das ist natürlich auch ein guter Grund zu feiern.

Wie laden Sie deshalb zu einem Familienfest am Samstag, den 27. Oktober 2012 ab 15:00 Uhr ein.

Ort: Jugendtreff POGO, Zur Offenen Tür 10, Pulheim.

Wir haben das Freizeitheim für diesen Tag gemietet. Es stehen uns dort alle Möglichkeiten für Spiel und Spaß zur Verfügung. Für Speisen und Getränke ist gesorgt.

Ich würde mich sehr freuen, Sie alle am 27. Oktober im POGO begrüßen zu dürfen.

Viele Grüße



Michael Partsch
Vorsitzender
FamilienNetzwerk Pulheim e.V.
Tel.: 02238 964411
Email: mpartsch@familiennetzwerk-pulheim.de
www.familiennetzwerk-pulheim.de

Newsletter 2012-04-22 Elternbefragung

Liebe Netzwerker,

in den vergangenen Wochen hat sich hinsichtlich der Diskussion um die Schullandschaft Pulheim sehr viel getan.

Am 27. März beschloss der Stadtrat mit der Mehrheit von CDU, SPD und FDP die Schullandschaft Pulheim mit den neuen Schulformen Sekundarschule und reformpädagogische Schule aufzubauen.
Die Sekundarschule soll beginnend mit dem Schuljahr 2013/14 die Realschule in Brauweiler ersetzen und auch die Hauptschüler aufnehmen. Die Hauptschule an der Escher Str. wird keine neuen Jahrgänge anbieten. Gleichzeitig soll an der Escher Straße eine reformpädagogische Schule entstehen.

Die Sekundarschule deckt die Klassen 5 – 10 ab. Es soll nach gymnasialen Standards unterrichtet werden. Schwerpunkt der Sekundarschule ist der technisch-naturwissenschaftliche Zweig. Eine verbindliche Kooperation mit dem sprachlich orientierten Abteigymnasium soll Kindern aus der Sekundarschule mit entsprechender Qualifikation auch ein Abitur ermöglichen.

Gemäß Landesgesetz kann eine Sekundarschule nur dann eingeführt werden, wenn durch eine Elternbefragung dokumentiert wird, dass genügend Eltern sich für diese Schule interessieren. Der Stadtrat hat deshalb am 27. März einen Elternfragebogen beschlossen, der neben den bestehenden öffentlichen Schulen in Pulheim (Gymnasium, Realschule und Hauptschule) nur noch die Sekundarschule als Auswahl ermöglicht.

Wir sehen in diesem Fragebogen den in der Vergangenheit mehrfach geäußerten Wunsch vieler Eltern nach einer Gesamtschule nicht reflektiert. Was sollen z.B. die über 150 Pulheimer Eltern ankreuzen, die ihr Kind an der katholischen deutsch-italienischen Gesamtschule in Stommeln anmelden?

Zusammen mit unseren Mitstreitern aus dem Bürgerbegehren haben wir einen Fragebogen in Anlehnung an den offiziellen Fragebogen des Landes NRW erstellt (siehe Anlage).
» fragebogen-fuer-eltern-2012-neu.pdf [68 KB]

Mit diesem Fragebogen möchten wir noch einmal den wahren Elternwillen abfragen.

» vorfahrt-fuer-den-elternwillen-bei-der-schulfo.pdf [243 KB]

Bitte unterstützen Sie unsere Aktion und leiten Sie diese Mail an alle Eltern mit Kindern in den jetzigen Klassen 1, 2 und 3 weiter.

Weitere Informationen zur Diskussion um die Schullandschaft Pulheim finden Sie auf unserer Webseite.
» http://www.familiennetzwerk-pulheim.de/gesamtschule/index.html

Gleichzeitig möchte ich Sie noch einmal an unsere Jahreshauptversammlung 2012 erinnern.
Sie findet am Dienstag, den 24. April 2012, um 20:30 Uhr im Foyer des Theaters im Walzwerk statt.

» einladung-jhv-2012.pdf [13 KB]

Viele Grüße

Michael Partsch
Vorsitzender
FamilienNetzwerk Pulheim e.V.
Tel.: 02238 964411
Email: mpartsch@familiennetzwerk-pulheim.de
www.familiennetzwerk-pulheim.de


____________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2012-03-19



Pulheim, 19.3.2012

Einladung zur Mitgliederversammlung

Liebe Netzwerk-Mitglieder,

der Vorstand des FamlienNetzwerk Pulheim e.V. lädt satzungsgemäß alle Mitglieder zur ordentlichen Mitgliederversammlung 2012 ein.

Termin: Dienstag, 24. April 2012
Beginn: 20:30 Uhr
Ort: Foyer im Theater im Walzwerk
Rommerskirchner Str. 21
50259 Pulheim

Tagesordnung: TOP01: Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden
TOP02: Jahresbericht des 1. Vorsitzenden
TOP03: Jahresbericht der 2. Vorsitzenden
TOP04: Jahresbericht des Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit
TOP05: Jahresbericht der Schatzmeisterin
TOP06: Jahresbericht der Kassenprüfer
TOP07: Entlastung des Vorstandes
TOP08: Neuwahl eines Kassenprüfers
TOP09: Haushaltsplan 2012
TOP10: Anträge
TOP11: Verschiedenes

Anträge müssen satzungsgemäß dem 1. Vorsitzenden spätestens 2 Wochen vor der Mitgliederversammlung in schriftlicher Form vorliegen.
Über ein zahlreiches Erscheinen würde ich mich sehr freuen.

Mit familien-freundlichen Grüßen
FamilienNetzwerk Pulheim e.V.

Michael Partsch
1. Vorsitzender

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2012-03-18


Liebe Netzwerker,

in der letzten und vorletzten Woche ist wieder viel in der Zeitung über die künftige Pulheimer Schullandschaft geschrieben worden. Während der Bildungs-Kultur-und Sportausschuss, der Haupt-und Finanzausschuss und aller Voraussicht nach am 27.03.2012 auch die Mehrheit des Stadtrates bereits jetzt grünes Licht für die Beantragung einer Sekundarschule in Brauweiler und der Interessensbekundung der Einrichtung einer reformpädagogischen  inklusiven Schule bis Klasse 10 (also erneut ohne eigene Oberstufe) geben, wird eine Elterninformation hierzu erst nach den Osterferien stattfinden.  Im Anschluss sollten die Eltern an einer Elternbefragung teilnehmen, die aber neben der Sekundarschule letztendlich nur die Schulformen beinhaltet, die die Stadt Pulheim bereits jetzt anbietet, mit Ausnahme der Hauptschule. Es wird also weder die reformpädagogische Schule noch die Gesamtschule abgefragt.
Im Ergebnis bedeutet dies: Rat und Verwaltung haben sich bereits für eine Schullandschaft entschieden, die die Eltern gefälligst abzunicken haben.

In der letzten Sitzung des Haupt-und Finanzausschusses kam die Diskussion auf, ob diese Vorgehensweise die richtige ist. Sowohl die Grünen als auch der Bürgerverein haben sich hiergegen ausdrücklich ausgesprochen. Auch in ihren Augen kann es nicht sein, dass der zweite Schritt vor dem ersten gemacht wird.

Wir haben in zahlreichen Besprechungen mit dem Bürgermeister, Herrn Herpel und Prof. Burkhart die Wünsche und Bedürfnisse der Eltern zusammengefasst und waren uns sicher, einen guten und tragbaren Kompromiss für alle Beteiligten gefunden zu haben. Leider lehrte uns die Vorlage der Verwaltung einmal mehr, dass nicht mit offenen Karten gespielt wird und Vereinbarungen, die im Voraus getroffen wurden, nunmehr keine Bedeutung mehr haben. Das Konzept von Prof. Burkhart hat durchaus seine Reize und bei Erfüllung aller Parameter, könnte es eine Alternative zur Gesamtschule bieten, aber auch nur dann.

Dem FamilienNetzwerk Pulheim geht es ausdrücklich nicht darum, eine Schulform zu favorisieren, sondern einfach um den fairen Umgang miteinander und eine offene und ehrliche Elternbefragung, die auch die seit Jahren gewünschte Gesamtschule beinhaltet.
Zu Ihrer Orientierung erhalten Sie einen aktuellen Pressebericht des Kölner Stadtanzeigers sowie meinen Leserbrief hierzu.

» ksta-20120315-gymnasium-versus-gesamtschule.pdf [719 KB]

» leserbrief-ksta-15.3.2012-gymnasium-versus-ges.pdf [176 KB]

Viele Grüße

Michael Partsch
Vorsitzender
FamilienNetzwerk Pulheim e.V.
Tel.: 02238 964411
Email: mpartsch@familiennetzwerk-pulheim.de
www.familiennetzwerk-pulheim.de
_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2012-03-04

Liebe Netzwerker,

am kommenden Dienstag, den 6.03.2012, findet um 17 Uhr im Ratssaal die Sitzung des BKS statt. Schwerpunkthema ist hier die Schullandschaft Pulheim. Die Vorlage kann vorab im Ratsinformationssystem gelesen werden.
» Verwaltungsvorlage zur Schullandschaft Pulheim (Nr. 73/12)

Bitte leiten Sie die Mail auch an alle interessierten Bürger, insbesondere an Eltern, die Kinder in der 3. Klasse haben, weiter!

Wenn dieser Vorlage so wie zu erwarten ist, mehrheitlich zugestimmt wird, bedeutet dies im Kern:

1. Die Realschule in Brauweiler wird zu Sekundarschule und soll damit eine Schule für vornehmlich Haupt-und Realschüler werden, welche dann aber nach gymnasialen Standards unterrichtet werden sollen. Die Frage, ob dies funktionieren kann, oder man schlussendlich hier einige Kinder völlig überfordert, kann sich jeder selber beantworten.
Die Sekundarschule hat keine eigene Oberstufe, soll aber mit dem Abteigymnasium kooperieren.

2. In Pulheim wird es keine öffentliche Gesamtschule geben, ohne dass die entsprechenden Anträge hierzu behandelt wurden.

3. Die Hauptschule wird aufgelöst.
4. In der ehemaligen Hauptschule soll eine reformpädagogische inklusive Schule (Menschen mit und ohne Behinderung) bis Klasse 10 entstehen. Auch hier will man keinen eigenen gymnasialen Zweig anbieten, sondern Kindern mit und ohne Handycap lediglich eine Kooperation mit dem GSG anbieten.
Das GSG wiederum muss sich auf den Weg machen und Oberstufenplätze nach reformpädagogischem Konzept für diese Kinder anbieten.

War für eine Gesamtschule kein Platz und Geld vorhanden, so ist dies auf einmal alles möglich.

Wir fragen uns : Ist das wirklich vom Kinde aus gedacht?

Durch dieses „Gesamtkonzept“ ist jede Schule mit neuen Herausforderungen und einem Umbruch konfrontiert.
Die Eltern wurden bisher nicht befragt, wie sie dieses Konzept finden!!!

Das FamilienNetzwerk Pulheim hat in den letzten Wochen und Monaten viele Gespräche und Diskussionen (u.a. mit dem Dezernenten, Herrn Herpel, Prof. Burckhart und dem Bürgermeister) zu diesem Thema geführt. Hauptgedanke dieser Gespräche war es, zwischen allen Beteiligten einen Konsens zur Schullandschaft Pulheim zu finden. Nach guter demokratischer Sitte sind wir diesen Weg auch mitgegangen. Insbesondere mit Prof. Burckhart hatten wir hierzu einen sehr konstruktiven Dialog.

Durch diese Vorlage, die keinen einzigen unserer Punkte aus den Konsensgesprächen berücksichtigt, fühlen wir uns durch die Stadtverwaltung massiv getäuscht und hinters Licht geführt!

Wir sehen im Interesse der Kinder und Eltern folgende Punkte als unabdingbar an, ob einen Schulkonsens zu erreichen

In der Elternbefragung muss auch die Gesamtschule abgefragt werdenEs müssen zuvor Elterninformationsabende durchgeführt werden, in denen fair die Gesamtschule, Sekundarschule und reformpädagogische Schule gegenübergestellt werdenFür eine Sekundarschule müssen auch 30% Kinder mit Gymnasialempfehlung bzw. eingeschränkter Gymnasialempfehlung aufgenommen werdenDie reformpädagogische Schule muss die Klassen 1-13 umfassen (inkl. einer eigenen Oberstufe)Die reformpädagogische Schule muss – sofern ein Bedarf durch die Elternbefragung zu erkennen ist – auch für das Schuljahr 2013/14 umgesetzt werden.
Kein einziger dieser Punkte findet sich in der Vorlage wieder. Stattdessen sollen alle unsere Anträge abgelehnt werden.

Wir möchten Sie alle daher herzlich einladen, sich am Dienstag, den 6. März, selber ein Bild im BKS zu machen.

Viele Grüße

Michael Partsch
Vorsitzender
FamilienNetzwerk Pulheim e.V.
Tel.: 02238 964411
Email: mpartsch@familiennetzwerk-pulheim.de
www.familiennetzwerk-pulheim.de
____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2012-02-12

Liebe Netzwerker,

gerne leite ich Ihnen die Pressemitteilung des Kinderschutzbundes Pulheim zur regionalen Schulberatung weiter (siehe unten).

Gleichzeitig möchte ich Sie zu unserem nächsten Treffen am Dienstag, 14. Februar, um 20:30 Uhr im Foyer des Theaters im Walzwerk einladen.

Folgende Themen haben wir auf der Agenda:
Unterstützung der Initiative ‚eine Notarztpraxis für Pulheim‘,
» Aktueller Stand zur Gesamtschule/interkommunalen Gesamtschule,
Familien-Aktionstag im MaiTermin Jahreshauptversammlung
Vielfach wurde der Wunsch an mich herangetragen, früher von den Treffen des FamilienNetzwerks informiert zu werden. Unsere Treffen in 2012 sind in der Zwischenzeit mit Frau Claus (Theater im Walzwerk) abgestimmt und auf unserer Homepage veröffentlicht.
» http://www.familiennetzwerk-pulheim.de/mitgliederinformation/netzwerk-termine/index.html

Newsletter 2012-01-08

Liebe Netzwerker,

das neue Jahr ist zwar schon ein paar Tage alt, ich möchte es aber trotzdem nicht versäumen, Ihnen und Ihrer Familie ein gutes, gesundes 2012 zu wünschen.

In Pulheim hat sich durch den Jahreswechsel an der Situation der Familien nicht viel geändert. Wir warten weiterhin darauf, dass Stadtrat und Verwaltung die notwendigen Entscheidungen treffen, um unserer Stadt im demografischen Wettbewerb der Kommunen eine Zukunft zu geben. Stattdessen übt man sich im lavieren und taktieren und verliert damit wertvolle Zeit.

Bei den Kindergärten wurden die Beiträge zum 1. Januar ordentlich erhöht (5%), es gibt aber kein Konzept, wie die Mehreinnahmen sinnvoll in die Einrichtungen und die Bildung investiert werden. Zudem verweigert die Stadtverwaltung – gedeckt durch die Fraktionen der CDU, SPD und FDP – weiterhin jegliche Transparenz in die Einnahmen- und Ausgabenseite der Kindertagesstätten.Folgt man dem aktuellen Schulentwicklungsplan sind Grundschulen (Dansweiler, Sinnersdorf) von der Schließung bedroht. Von einem verantwortungsbewussten Stadtrat erwarte ich Maßnahmen, um die einzelnen Ortsteile für Familien so attraktiv zu gestalten, dass keine Grundschule geschlossen werden muss.Wenn es nach dem Willen von CDU und SPD ginge, würde man das Angebot der weiterführenden Schulen auf Gymnasien und Sekundarschulen reduzieren, statt mit einem vielfältigen Angebot aus Gymnasium, Gesamtschule und Realschule den Standort Pulheim attraktiv zu gestalten. Zum Glück gibt es genügend Eltern der betroffenen Jahrgänge, die sich gegen die Pläne zur Wehr setzen.Zwingende Sanierungsmaßnahmen an den städtischen Schulen werden nicht vorangetrieben.Auch die Diskussionen zur Bäderlandschaft Pulheim und den Guidelplatz in Brauweiler haben bisher sehr viel Zeit und Geld verschlungen, ohne dass verwertbare Ergebnisse vorgelegt werden konnten.
Bei all diesen ‚Baustellen‘ steht zu befürchten, dass der von uns 2009 gewählte Stadtrat unsere Stadt auf die demografische Verliererstraße treibt. Die Bürger Pulheims spüren allerdings einen dringenden Handlungsbedarf. Wie sonst ist es zu erklären, dass in dieser
Legislaturperiode so viele Bürgeranträge, Bürgerbegehren und Petitionen beim Bürgermeister eingingen wie noch nie zuvor in der Geschichte Pulheims?

Natürlich darf man die finanzielle Situation unserer Stadt nicht aus dem Auge verlieren. Sparen gehört sicherlich zur absolut notwendigen Tugend. Um wirklich langfristig erfolgreich zu sein, muss man aber auch den Mut zu zukunftsweisende Investitionen haben. Pulheim braucht die Familien, Pulheim braucht die Berufstätigen, um sich durch genügend Steuereinnahmen die Handlungsfähigkeit zu sichern. Deshalb werden wir, als FamilienNetzwerk, uns auch weiterhin für ein familienfreundliches Pulheim einsetzen.

Unser nächstes Treffen findet am 10. Januar um 20:30 Uhr im Foyer des Theaters in Walzwerk statt. Hierzu möchte ich Sie ganz herzlich einladen. Wir wollen die Schwerpunkte unserer Arbeit für 2012 festlegen.

Viele Grüße

Michael Partsch
Vorsitzender
FamilienNetzwerk Pulheim e.V.
EMail: mpartsch@familiennetzwerk-pulheim.de
Web:  www.familiennetzwerk-pulheim.de
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2011-10-05

Liebe Netzwerker,

Das Thema ‚Gesamtschule in Pulheim‘ lässt uns nicht ruhen.

Die Elterninitiative ‚ProGesamtschule‘ hat in den letzten Tagen bei den Eltern der Dritt- und Viertklässler schon einmal abgefragt, wer Interesse an einer Gesamtschule in Pulheim hat. Die Abfrage war mangels einer kompletten Elternliste und der knappen Zeit natürlich unvollständig. Trotzdem konnten pro Jahrgang die erforderlichen 100 Unterschriften gesammelt werden. Diese wurden gestern zusammen mit einem Antrag nach $24 GO im Rathaus abgegeben.
Den Antrag und die zugehörige Pressemitteilung finden Sie im Anhang.
Erstaunlich ist auch, dass im Zuge dieser Aktion bereits 70 Eltern von Zweitklässlern sich für eine Gesamtschule stark machen. Damit wir auch hier die erforderlichen 100 Unterschriften bekommen, habe ich das Formular dieser Email angehängt. Falls Sie ein Kind in der zweiten Klasse haben oder Nachbarn und Freunde in Pulheim kennen, die ein Kind in der zweiten Klasse haben, können Sie uns unterstützen, indem Sie das Formular bis zum 10. Oktober unterschreiben und an Anja von Marenholtz, Hackenbroicher Str. 35, schicken.

Beginnend mit der Elternbefragung der Stadtverwaltung 2010 und der Aktion der Elterninitiative können wir nun für vier aufeinanderfolgende Jahrgänge den Bedarf einer Gesamtschule nachweisen. Dies ist ein eindrucksvolles Bekenntnis der Eltern für eine Gesamtschule und sollte auch diejenigen im Stadtrat, die aus grundsätzlichen Erwägungen oder aus ideologischen Gründen bisher gegen die Gesamtschule waren, überzeugen.

Unser Antrag wurde fristgerecht für den Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport am 11. Oktober 2011 eingereicht und sollte deshalb auch in die Verwaltungsvorlage aufgenommen werden.

Viele Grüße

Michael Partsch
Vorsitzender
FamilienNetzwerk Pulheim e.V.
Tel.: 02238 964411
Email: mpartsch@familiennetzwerk-pulheim.de
www.familiennetzwerk-pulheim.de
» antrag-24go---gesamtschule-pdf.pdf [258 KB]
» elternumfrage2-2011.pdf [9 KB]
» 2011-10-05-presseinfo-antrag-fuer-die-einricht.pdf [63 KB]

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2011-10-04

Liebe Netzwerker und die, die es noch werden wollen,

erinnern wir uns noch, wie alles begann? Genau! Mit der Änderung der Satzung über die Erhebung von Elternbeiträgen. Wir haben viel demonstriert, diskutiert und konnten so erreichen, dass die Geschwisterkinder wieder beitragsfrei gestellt wurden.

Nun will die Stadt Pulheim die Gebührensatzung erneut ändern. Hintergrund ist ein Defizit von € 17.400 durch die Beitragsfreiheit des dritten Kindergartenjahres. Erhöhen will die Stadt die Elternbeiträge um 5%, was nach ihrer eigenen Einschätzung ein Mehr an Beitragseinnahmen von ca. 112.000-€ ausmacht. Begründet wird dies unter anderem mit etwaigen längeren Öffnungszeiten, Kosten für Wirtschaftskräfte und vielen weiteren unkonkreten Dingen. Also beschafft sich die Stadt wieder einmal ca. 100.000 € von Familien ohne dass die Erfordernis gegeben ist. Vielleicht wird damit – wie bereits einmal geschehen – wieder ein Feuerwehrauto angeschafft. Seit Jahren ist bekannt, dass die Stadt weit mehr an Elternbeiträgen eingenommen hat, als die von der Landesregierung vorgesehenen 19%.

Meine Bitte, mir die entsprechenden Berechnungen zukommen zu lassen, wurde damit abgetan, dass der Verwaltungsaufwand zu groß sei. Aber wie bitte hat die Verwaltung dann gerechnet? Es bleibt zu befürchten, dass man die Berechnungen nicht aushändigen will, da die tatsächlichen Einnahmen noch deutlich höher sind und weit über 19% liegen.

Am Donnerstag um 17 Uhr findet der Jugendhilfeausschuss unter anderem auch zu diesem Thema statt. Sie können sich dort unter TOP 1 melden und zu diesem Tagesordnungspunkt sprechen oder Fragen stellen.

Sollten Sie selber keine Kinder mehr in einer Einrichtung haben, aber jemanden kennen, der von der Satzungsänderung betroffen ist, so kann diese Information gerne weiter geleitet werden.

Mit familienfreundlichen Grüßen

Michael Partsch
Vorsitzender
FamilienNetzwerk Pulheim e.V.
Tel.: 02238 964411
Email: mpartsch@familiennetzwerk-pulheim.de
www.familiennetzwerk-pulheim.de

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2011-04-14

Liebe Netzwerk-Mitglieder,

am 12. April 2011 hat das FamilienNetzwerk Pulheim im Rahmen der Jahreshauptversammlung den folgenden Vorstand gewählt:





1. Vorsitzender: Michael Partsch

2. Vorsitzende: Anja von Marenholtz

Schatzmeisterin: Sonja Heidenbluth

Pressearbeit: Andreas Jardin

Protokollführerin: Heike Renken

Beisitzer: Andreas Hildebrand

Ralf Kling

Silke Dalchow-Kügler

Astrid Noll
Manfred Schmitt


An dieser Stelle möchte ich mich auch persönlich ganz herzlich bei Dr. Eberhard Petit und Andreas Hildebrand für ihre Arbeit als 2. Vorsitzender bzw. Schatzmeister bedanken. Beide haben durch ihr riesiges Engagement die Gründung des FamilienNetzwerks erst ermöglicht. In den vergangenen Jahren haben sie durch Aktivitäten wie die Organisation und Durchführung der Autorenlesung von Christian Füller, das Neujahrsfeuer, das Kartoffelfeuer und die Unterstützung etlicher Anträge an die Stadtverwaltung maßgeblich zur erfolgreichen Arbeit beigetragen. Beide standen aus privaten Gründen für eine Wiederwahl in den geschäftsführenden Vorstand nicht mehr zur Verfügung werden uns aber weiter in unserer Arbeit unterstützen.

Einen breiten Raum der Jahreshauptversammlung nahm die Diskussion über weitere Aktionspunkte zur Bildungslandschaft Pulheim und einer Gesamtschule in Pulheim ein. Gerade durch das Urteil des Verwaltungsgerichts Finnentrop vom 11. April (siehe Anhang) sehen wir uns ermutigt, weiterhin für eine Gesamtschule in Pulheim einzutreten. Unser Ziel ist es, in zwei Jahren erneut ein Bürgerbegehren auf den Weg zu bringen. Bis dahin werden wir durch Anträge, Stellungnahmen und offene Briefe die Entwicklung der gesamten Bildungslandschaft Pulheim kritisch aber konstruktiv begleiten.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie schöne Osterfeiertage.

Viele Grüße

Michael Partsch
Vorsitzender
FamilienNetzwerk Pulheim e.V.
EMail: mpartsch@familiennetzwerk-pulheim.de
Web: www.familiennetzwerk-pulheim.de

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2011-02-28

Liebe Netzwerker und Netzwerkerinnen,

zwar hat die Mehrheit der Wähler sich für eine Gesamtschule ausgesprochen, leider haben wir aber die 20%Grenze der Befürworter nicht erreicht.

http://www.pulheim.de/hosts/002/files/22365/4253.pdf

Vor allem haben wir den Bürgerentscheid in Brauweiler verloren. Dies war wegen der Negativkampagne und dem unsäglichen Gerücht von CDU und FDP, dass das Abteigymnasium in eine Gesamtschule umgewandelt werden könne, leider zu erwarten. Schade, dass sich demokratische Parteien so verhalten, um den Bürgerwillen zu verhindern, dies ist beschämend.

Wir sollten dennoch positiv nach vorne blicken. Wir haben eine Menge erreicht und die großen Parteien werden gemerkt haben, dass ein solches Taktieren Gift für sie ist. Jetzt bleibt mit Spannung abzuwarten, was aus der von CDU und SPD angedachten Gemeinschaftsschule in Brauweiler wird, oder wie die CDU sich auch hier wieder aus der Verantwortung zieht.

Wir hätten uns nichts mehr gewünscht, als dass die 25% der Eltern, die sich eine Gesamtschule für ihre Kinder wünschen, diese auch in Pulheim vorfinden. Die Hauptschule wäre ein sinnvoller Ort für die Gründung gewesen. Und so werden leider weiter Pulheimer Kinder eine Schule besuchen müssen, die ihnen nicht gerecht wird. Die Politiker haben während der gesamten Phase des Bürgerbegehrens/Bürgerentscheids keinerlei soziale Verantwortung gezeigt. Im Gegenteil, sie haben mit der Umwandlung eines Gymnasiums in eine Gesamtschule den Bürgern gedroht und Ängste verbreitet. Das alles wurde auf dem Rücken der Schülerinnen und Schüler betrieben. Das ist kein Ruhmesblatt für unsere Demokratie.

Aber nichtsdestotrotz hat uns diese Zeit auch gestärkt. Wir haben eine Menge positiver Resonanz und Zuspruch gefunden, viele engagierte Eltern und Bürger kennen und schätzen gelernt und einen guten Kontakt zur türkisch islamischen Gemeinschaft in Pulheim geknüpft.

All dies sind wertvolle Erfahrungen, die keiner von uns missen möchte. Und keine Frage - wir setzen uns auch weiter für die Belange aller Familien unserer Stadt ein. Morgen (1.März 2011) machen wir weiter! Wir treffen uns um 20:30 Uhr im Theater im Walzwerk, um die nächsten Aktionen zu planen.

Anbei noch eine Pressemitteilung von Mehr Demokratie zu unserem Bürgerbegehren.

Familienfreundliche Grüße
Michael Partsch



Mehr Demokratie e.V.
Landesverband NRW

Pressemitteilung
Köln, 27.02.2011


Bürgerentscheid macht in Pulheim keine Schule

Abstimmungshürde bringt Bürgerbegehren für Gesamtschule zu Fall

Pulheim bekommt keine zweite Gesamtschule. In einem am Sonntag durchgeführten Bürgerentscheid erhielt ein Bürgerbegehren für die Einrichtung einer solchen Schule unter den Abstimmenden zwar eine Mehrheit, jedoch nicht die vorgeschriebene Mindestzustimmung von 20 Prozent aller Stimmberechtigten. Die Abstimmung ist deshalb ungültig. 55,7 Prozent der Wähler hatten das Bürgerbegehren mit ihrer Stimme unterstützt, die Abstimmungsbeteiligung lag bei 27,4 Prozent.

Die Initiative "Mehr Demokratie" sieht sich durch das aus ihrer Sicht "unechte Scheitern" des Bürgerbegehrens in ihrer Kritik an Abstimmungshürden bei Bürgerentscheiden bestätigt. "In einer Demokratie sollten die entscheiden, die sich für ein Thema interessieren. Wer aus Desinteresse Zuhause bleibt, darf dadurch nicht indirekt über das Abstimmungsergebnis entscheiden", sagte Landesgeschäftsführer Alexander Slonka am Sonntag in Köln.

Durch Abstimmungsquoren werde politisch passiven Bürgern eine Rolle zuteil, die ihnen nicht zukomme. Nach Angaben von Mehr Demokratie ist in NRW jeder zweite Bürgerentscheid wegen Nichterreichens der Mindestzustimmung ungültig.

Laut Informationen des Vereins hat die rot-grüne Landesregierung das Problem erkannt und plant eine Senkung der Abstimmungshürde in größeren Städten. In Orten von der Größe Pulheims soll danach in Zukunft für den Erfolg eines Bürgerbegehrens die Zustimmung von 15 Prozent aller Stimmberechtigten ausreichen. Mit einem solchen Quorum wäre der heute Bürgerentscheid in Pulheim gültig gewesen.

Durch die Ungültigkeit des Bürgerentscheids ist der Weg frei für eine von CDU und SPD favorisierte Gemeinschaftsschule nach dem Modell der rot-grünen Landesregierung. Eine solche Schule soll durch die Zusammenlegung einer Haupt- mit einer Realschule entstehen.

Die Gemeinschaftsschule biete große Lernvorteile, hatten die beiden Parteien im Informationsblatt der Stadt zum Bürgerentscheid argumentiert. Durch die mögliche Kooperation mit der Oberstufe eines bestehenden Gymnasiums soll eine Existenzgefährdung der derzeit existierenden Schulen vermieden werden.

Die Initiatoren des heute gescheiterten Bürgerbegehrens halten nichts von einer Gemeinschaftsschule. Diese mache Kinder zu Versuchsobjekten. In ihr würden alle bestehenden Schulformen in der Stadt aufgelöst und in einer Gemeinschaftsschule zusammen gefasst. Die Gesamtschule genieße hingegen Akzeptanz. Nur sie gewähre eine Durchlässigkeit der Schulformen, die es Kindern ermögliche, ohne Reibungsverluste einen optimalen Abschluss zu erlangen. Sie unterstütze zudem Kinder, die sich erst nach der Grundschule entwickelten und könne Kinder aus Gymnasien und Realschulen auffangen, ohne ihnen Zukunftschancen zu verbauen. In einer Umfrage der Schulverwaltung im Frühjahr 2010 hatten 86 Erziehungsberechtigte eine Gesamtschule als ihre Wunschschulform angegeben.

Mehr Informationen:

Bürgerentscheid über Gesamtschule in Pulheim
http://www.nrw.mehr-demokratie.de/pulheim.html

Die Abstimmungshürde - Hohe Hürde zum Erfolg
http://www.nrw.mehr-demokratie.de/quorum.html

Thorsten Sterk
Pressesprecher

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2011-02-24



Liebe Netzwerkerinnen und Netzwerker,



bald ist es so weit, das große Wahlwochenende in Pulheim steht bevor. An dieser Stelle möchten wir uns erst einmal bei all denen ganz herzlich bedanken, die unsere Idee tatkräftig unterstützt haben, sei es durch das Verteilen von Flyern, Hilfe in Diskussionen, Ausarbeiten von Texten, Überzeugungsarbeit bei den Nachbarn, den zahlreichen Geldspenden und vielem mehr. Etliche von Ihnen haben ohne Ende Zeit und Nerven investiert. Gemeinsam haben wir das Thema Gesamtschule auch trotz massiven Gegenwindes in der Politik nach vorne gebracht und das alleine ist schon ein Riesenerfolg!

Die Politiker hantieren derweil weiter mit den Begriffen wie Schulkooperationen, Vernetzung, höhere Durchlässigkeit und anderen Worthülsen rum, die zu füllen sie sich zu schade sind. Dann macht noch das große G die Runde – Gemeinschaftsschule. Bei all den Durchsagen weiß niemand so richtig, wohin die Reise überhaupt gehen soll. Hoffen wir, dass die Bürger nicht zu sehr verunsichert sind.

Schon knapp 4000 Briefwahlen wurden beantragt. Eine beachtliche Summe für einen Bürgerentscheid.

Leider können wir keine sichere Prognose für den kommenden Sonntag ausgeben, daher gilt es auch bis zur letzten Minute zu kämpfen und weiter zu machen.

Immer wieder hören wir die Bedenken, dass bei der Einführung einer Gesamtschule Investitionskosten an den Gymnasien entfallen könnten. Zum einen gibt es feste Budgets für die Schulen und zum anderen ist auch noch genügend Geld in der Stadt vorhanden, wenn z.B. eine Landesgartenschau geplant wird und der Ankauf des Rathauscenters (das Gebäude neben dem Rathaus mit Tanzcenter und Mongolengrill) mit 3,5 Mio. zu Buche schlagen soll. Die Stadt hat nichts davon außer mehr Verwaltungskosten und ein hohes wirtschaftliches Risiko. Mietkosten kann man sparen, indem man Besprechungsräume konsolidiert und günstigere Büroräume sucht, aber nicht durch den Ankauf einer Immobilie, die nur zu einem kleinen Teil selbst genutzt wird.

Durch den Bürgerentscheid haben Eltern gezeigt, wie stark sie gemeinsam sind. Diesen Schwung können wir auch bei der Finanzierung von Bildungsprojekten an allen Schulen mitnehmen. Landauf landab propagiert die Politik, dass an Bildung nicht gespart werden darf und das müssen wir auch für alle Schulen einfordern. Jeder Bürger sollte soziale Verantwortung übernehmen und allen Kindern die Möglichkeit des Besuches einer Schulform, die für sie so wichtig wäre, ermöglichen. Eltern dürfen sich nicht von den Politikern gegeneinander ausspielen lassen, sondern sollten für die bestmögliche Bildung aller Kinder kämpfen!

Daher gilt: Weitermachen!!!!!

Hoffen wir alle auf einen erfolgreichen Sonntag!

Viele Grüße

Michael Partsch
Vorsitzender
FamilienNetzwerk Pulheim e.V.
EMail: mpartsch@familiennetzwerk-pulheim.de
Web: www.familiennetzwerk-pulheim.de

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2011-02-08

Liebe Netzwerker,
anbei eine Information der Stadtverwaltung. Wie bei jeder Wahl können Sie auch Ihre Stimme im Wahlbüro im Rathaus abgeben.
Mit freundlichen Grüßen
Michael Partsch

Von: dieter.krueger@pulheim.de [mailto:dieter.krueger@pulheim.de]
Gesendet: Dienstag, 8. Februar 2011 15:45
An: mpartsch@familiennetzwerk-pulheim.de
Betreff: Informationen zum Bürgerentscheid, Ihre Nachricht v. 07.02.2011



Sehr geehrter Herr Partsch,

bzgl. Ihrer Nachricht vom 07.02.2011 teile ich Ihnen mit, dass die Informationen zum Bürgerentscheid, die auf der städtischen Internetseite eingesehen werden können, auch im Newsletter zur Verfügung gestellt werden.

Wie bei vergangenen Wahlen können Stimmberechtigte für den Bürgerentscheid bis zum 24. Februar 2011 in Zimmer 46 im Erdgeschoss des Rathauses, Alte Kölner Straße 26, 50259 Pulheim, während der Öffnungszeiten (Mo-Fr von 8.30 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 16.00 Uhr, Do zusätzlich von 16.00 bis 18.00 Uhr) ihre Stimme abgeben. Am Freitag, dem 25. Februar 2011, kann im Rathaus von 8.30 bis 18.00 Uhr abgestimmt werden.




Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
Dieter Krüger
_______________________________________________
Stadt Pulheim . Der Bürgermeister
Rathaus . Alte Kölner Straße 26, 50259 Pulheim
Rats- und Bürgermeisterbüro, Zentrale Steuerung / Ratsbüro
Tel. 02238-8080
Durchwahl 02238-808-327
Fax 02238-808-594
_______________________________________________


__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2011-02-06

Liebe Netzwerker,

am vergangen Donnerstag fand eine Sondersitzung des Ausschusses für Bildung, Kultur und Sport statt. Ein wesentlicher Tagesordnungspunkt war ein Antrag (als Tischvorlage) von CDU und SPD, der die Verwaltung beauftrag, die Einrichtung einer Gemeinschaftsschule in Pulheim zu prüfen. Nach Vorstellung der Antragsteller soll sich die Gemeinschaftsschule aus Hauptschule und einer Realschule entweder am Schulzentrum Pulheim oder am Schulzentrum Brauweiler bilden.

Die Presse hat am Samstag hierüber ausführlich berichtet:

Rhein-Erft-Rundschau

» http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1296683678876.shtml

Kommentar von Dieter Wolf

» http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1296683678870.shtml



Kölner Stadtanzeiger

» http://www.rhein-erft-online.ksta.de/html/artikel/1296657533303.shtml

Kommentar von Maria Machnik

» http://www.rhein-erft-online.ksta.de/html/artikel/1296657533310.shtml



Damit ist klar: Sollte der Bürgerentscheid am 27. Februar für die Gesamtschule keine Mehrheit finden, droht der nächste Schulversuch in Pulheim – die Gemeinschaftsschule.

Sicherlich ist vielen nicht klar, was nun der Unterschied zwischen einer Gesamtschule und einer Gemeinschaftsschule ist. Eine Gegenüberstellung finden Sie auf unserer Webseite:

» http://www.familiennetzwerk-pulheim.de/gesamtschule/gesamtschule-versus-gemeinschaftsschule/index.html

In Pulheim wird zurzeit von sogenannten Interessensvertretern versucht durch nicht haltbare Behauptungen Stimmung gegen die Gesamtschule zu machen.
Wir haben auf unserer Homepage eine Webseite eingerichtet, die zu den Gerüchten Stellung bezieht.

» http://www.familiennetzwerk-pulheim.de/gesamtschule/buergerbegehren-eine-gesamtschule-fuer-pulheim/index.html

Falls Sie Fragen haben oder gerne Punkte klargestellt haben möchten, teilen Sie es uns bitte mit. ( » mpartsch@familiennetzwerk-pulheim.de )
Uns ist es wichtig, Sie umfassend und seriös zu informieren.

Viele Grüße

Michael Partsch
Vorsitzender
FamilienNetzwerk Pulheim e.V.
EMail: mpartsch@familiennetzwerk-pulheim.de
Web: www.familiennetzwerk-pulheim.de

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2011-01-17

Liebe Netzwerker,

das neue Jahr ist zwar schon gut zwei Wochen alt, ich möchte es aber trotzdem nicht versäumen Ihnen und Ihrer Familie ein gutes, gesundes 2011 zu wünschen.

In Pulheim starten wir das Jahr mit dem Bürgerentscheid zur Gesamtschule für Pulheim. Er findet am Sonntag, den 27. Februar 2011 zwischen 8:00 und 18:00 Uhr statt. Bis auf drei Ausnahmen (in Dansweiler, Stommelerbusch und Auweiler Str.) können Sie in den Ihnen bekannten Wahllokalen wählen gehen.

Heute fand beim Bürgermeister die abschließende Besprechung mit den Fraktionsvorsitzenden, Vertretern der Verwaltung und den Antragstellern (Anja von Marenholtz und ich) zum Bürgerentscheid statt. Die Wahlbenachrichtigungen werden spätestens zum 6. Februar an alle wahlberechtigten Bürger Pulheims verschickt. Beigelegt ist ein Informationsblatt der Verwaltung, das eine kurze sachliche Begründung von uns enthält. Weiterhin haben alle im Stadtrat vertretenen Fraktionen dargestellt, warum sie das Bürgerbegehren befürworten bzw. ablehnen. Außerdem wird das Sondervotum eines Ratsmitglieds erscheinen. Die Verwaltung selbst erläutert das Verfahren zum Bürgerentscheid.

Der Wahlkampf zu diesem Bürgerentscheid ist jetzt eröffnet. Wir müssen nun mindestens 8.500 Bürger davon überzeugen zur Wahl zu gehen und für die Gesamtschule in Pulheim zu stimmen. Unsere Argumente für die Gesamtschule werden wir Ihnen in den nächsten Wochen noch in Detail darlegen.

Um alle Bürger zu erreichen, müssen wir Flyer drucken und Plakate aufstellen. Hierzu benötigen wir noch finanzielle Unterstützung. Seitens des FamilienNetzwerks möchten wir hierfür nicht auf die bereits gezahlten Mitgliedsbeiträge zurückgreifen.
Wir möchten Sie aber bitten, uns mit einer Spende für den Bürgerentscheid zu Gesamtschule zu unterstützen.

Bitte überweisen Sie die Spende auf unser Konto:

FamilienNetzwerk Pulheim
Konto: 0500105500
BLZ: 37080040
Commerzbank ehemals Dresdner Bank
Stichwort: Bürgerentscheid

Falls Sie damit einverstanden sind, dass Ihr Jahresbeitrag 2011 für den Bürgerentscheid verwendet werden kann, teilen Sie es mir bitte per Mail mit.

Ansonsten möchte ich Sie schon jetzt auf unsere Jahreshauptversammlung hinweisen. Sie wird am Dienstag, den 12. April, um 20:00 Uhr im Foyer des Theaters im Walzwerk stattfinden. Eine offizielle Einladung wird noch erfolgen.
Weiterhin kann ich Ihnen die erfreuliche Mitteilung machen, dass der Geschäftsführer der Commerzbank Pulheim, Herr Kisters, uns letzte Woche mitgeteilt hat, dass unser Konto auch 2011 gebührenfrei geführt werden wird. Dafür herzlichen Dank!

Die nächste Sitzung des FamilienNetzwerks findet schon am 18. Januar um 20:30 Uhr im Theater im Walzwerk statt.

Viele Grüße

Michael Partsch
Vorsitzender
FamilienNetzwerk Pulheim e.V.
EMail: mpartsch@familiennetzwerk-pulheim.de
Web: www.familiennetzwerk-pulheim.de

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Nesletter 2011-11-30

Liebe Netzwerker,

über 3.500 Unterschriften zum Bürgerbegehren ‚Eine Gesamtschule für Pulheim‘ wurden am 9. November Bürgermeister Frank Keppeler überreicht. Das ist eine beeindruckende Bilanz, wenn man berücksichtigt, dass lediglich zwei Wochen zur Verfügung standen, um die erforderliche Anzahl von 2.700 Unterschriften zu erreichen. Der Zuspruch in der Bevölkerung war enorm. Nicht nur Eltern, die zukünftig von einer Gesamtschule profitieren würden, unterstützen das Bürgerbegehren, auch Eltern, die ihre Kinder bereits auf einer weiterführenden Schule haben, betonen, dass die Option Gesamtschule in ihrer damaligen Entscheidung einfach fehlte und diese in Pulheim schon lange überfällig ist.

In der Zwischenzeit gab es einige Veranstaltungen, Berichte, Kommentare zum Bürgerbegehren, die ich jetzt im Einzelnen nicht aufführen möchte. Sie sind auf unserer Webseite veröffentlicht.

» http://www.familiennetzwerk-pulheim.de/gesamtschule/aktuelle-situation/index.html

Der Stadtrat entscheidet nun am 2. Dezember um 18:00 Uhr im Rahmen einer Sondersitzung über das Bürgerbegehren.

Die Sitzung ist öffentlich!
Sie können sich vor Ort ein Bild vom Abstimmungsverhalten des Bürgermeisters und Ihrer Ratsvertreter machen.

Sollte der Stadtrat dem Bürgerbegehren zustimmen, wird die Verwaltung beauftragt, das Genehmigungsverfahren für eine Gesamtschule in Pulheim einzuleiten.
Falls der Stadtrat dem Bürgerbegehren nicht zustimmt, wird es am 27. Februar 2010 zu einem Bürgerentscheid kommen. Der Bürgerentscheid ersetzt den Ratsbeschluss und kann weder vom Stadtrat noch von der Verwaltung aufgehoben werden. Stimmen 20% der Wahlberechtigten für eine Gesamtschule, so muss die Stadtverwaltung das Verfahren zur Einrichtung einer Gesamtschule auf den Weg bringen.

Viele Grüße

Michael Partsch
Vorsitzender
FamilienNetzwerk Pulheim e.V.
EMail: mpartsch@familiennetzwerk-pulheim.de
Web:  www.familiennetzwerk-pulheim.de

Newsletter 2010-11-01




Liebe Netzwerker,

zum Bürgerbegehren ‚Eine Gesamtschule für Pulheim‘ haben wir bis zum 31.10.2010 bereits 1250 Unterschriften gesammelt. Die Resonanz für eine Gesamtschule, die wir bei unseren Aktionen erhalten ist, ist extrem positiv. Deshalb stellt sich für uns nicht die Frage, ob wir am Ende die geforderten 2700 Unterschriften erhalten. Uns fehlt es leider an mehr Freiwilligen, die sich mit uns vor den Rewes, Aldis, … in Pulheim stellen, um die Bürger anzusprechen, damit wir das Bürgerbegehren schnell einreichen können.

Deshalb richte ich meine Bitte an Sie: Helfen Sie uns, das Bürgerbegehren für eine Gesamtschule in Pulheim auf den Weg zu bringen. Drucken Sie sich das Formular aus und fragen Sie auch Ihre Nachbarn, Bekannten und Verwandten in Pulheim, ob Sie das Bürgerbegehren unterstützen. Und bitte schicken Sie bis zum 7. November jedes Formular zu mir, auch wenn nur eine Unterschrift darauf ist.
Wir möchten noch einmal darauf hinweisen, dass wir unsere Forderung nach einer Gesamtschule als Ergänzung zur bestehenden Schullandschaft mit den Gymnasien und Realschulen sehen.

Die von der Stadt Pulheim eingesetzte Expertenkommission plant dagegen, die bestehenden weiterführenden Schulen aufzulösen und in Gemeinschaftsschulen zusammenzufassen.

Am vergangenen Dienstag präsentierte Prof. Burkhart der Stadtschulpflegschaft seine Planung zur Schullandschaft Pulheim. Gestern wurde mir hierzu eine Protokollnotiz eines Teilnehmers zugestellt. Darin heißt es u.a.:Das Gymnasium und die Realschule in Pulheim fangen möglichst schon zum Schuljahr 2011/12 an, eng zu kooperieren und bilden möglichst schnell eine GemeinschaftsschuleDie Hauptschule in Pulheim wird nach Brauweiler ‚abgeschmolzen‘
In Brauweiler sollen mittelfristig Gymnasium, Realschule und die (Pulheimer) Hauptschule als integrative Gesamtschule geführt werden. Die einzelnen Schulformen bleiben aber erhalten.

Diese Planung bedeutet, dass offenbar ganz Pulheim ein Schulversuch wird. Viele Fragen werfen sich auf:Machen unsere Kinder zukünftig kein Abitur auf dem Geschwister-Scholl-Gymnasium mehr, sondern auf einer Gemeinschaftsschule Pulheim? Was bedeutet das für mögliche Bewerbungen in Bayern und Baden-Württemberg? Von uns wird erwartet, dass wir beruflich flexibel sind. Wie sollen wir gegebenenfalls mit unseren Familien in andere Städte NRWs und in andere Bundesländer umziehen, wenn unsere Kinder dort keine entsprechende Schulform vorfinden.Was bedeutet eine ‚integrative Gesamtschule‘ wenn die alten Schulformen doch erhalten bleiben? Wird dann eine Akte über unsere Kinder über alle Schulformen hinweg gepflegt?Heißt Hauptschule in Brauweiler möglicherweise Hauptschule und Förderschule in einem Gebäude? Oder will man die Hauptschule mit Zulauf aus den Nachbarkommunen künstlich am Leben erhalten?
Wir sind weiterhin der Auffassung, dass die klassische Gesamtschule als Ergänzung zu den Gymnasien und Realschulen die richtige Lösung für Pulheim darstellt. Den Schulversuch ‚Gemeinschaftsschule‘ sollte man dort einführen, wo andere Schulformen aufgrund der Bevölkerungsstruktur nicht mehr lebensfähig sind. Nach allen Untersuchungen der vergangenen Jahre hat Pulheim immer noch die Chance als Gewinner aus dem demographischen Wandel hervorzugehen. Ich werde allerdings den Eindruck nicht los, dass die Mehrheit des Stadtrats die Zukunft von Pulheim schon aufgegeben hat.

Deshalb noch einmal meine Bitte, das Bürgerbegehren tatkräftig zu unterstützen. Ich bin mir sicher, dass die zusätzliche Einführung einer Gesamtschule in Pulheim das Beste für unsere Kinder und die Zukunft unserer Stadt ist.

Viele Grüße

Michael Partsch
Vorsitzender
FamilienNetzwerk Pulheim e.V.
EMail: mpartsch@familiennetzwerk-pulheim.de
Web: www.familiennetzwerk-pulheim.de

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2010-10-16

Liebe Netzwerker,

zusammen mit der Elterninitiative ‚ProGesamtschulePulheim‘ wollen wir ein Bürgerbegehren anstreben, um eine Gesamtschule (als zusätzliches Angebot zu den bestehenden Schulen) durchzusetzen.

Das Bürgerbegehren ist notwendig, da sich die Mehrheit des Stadtrates weigert, den Bedarf an einer Gesamtschule anzuerkennen, obwohl die gesetzlich vorgeschriebenen 112 Unterschriften von Eltern eines Jahrgangs vorliegen.
Stattdessen setzt der Stadtrat auf die Expertenkommission unter Leitung von Herrn Prof. Burckhart. Diese plant ein Gemeinschaftsschulen-Konzept (Zitat: „Ganz Pulheim ist eine Gemeinschaftsschule!“). Im Klartext heißt das: Alle bestehenden Schulformen in Pulheim werden aufgelöst und in Gemeinschaftsschulen zusammengefasst.

Gestern konnte man in der Rhein-Erft-Rundschau auf Seite 2 einen Bericht zu 100 Tage Rot-Grün in NRW finden. Darin heißt es unter anderem im Zusammenhang zur Einführung von Gemeinschaftsschulen: … „Genüsslich berichtet Grünen-Fraktionschef Priggen, dass Schulministerin Löhrmann auch eine Anfrage des Pulheimer Bürgermeisters vorliegt.“
Das heißt, obwohl der Stadtrat zu diesem Thema noch nicht informiert worden ist, scheinen die Planung zu einer Gemeinschaftsschule und damit die Auflösung der bestehenden Gymnasien, Realschulen und der Hauptschule) in Pulheim schon weit fortgeschritten zu sein.

In Pulheim haben wir bereits den Schulversuch G8 hinter uns. Wir wollen keine weiteren Experimente an unseren Kindern!

Wir fordern den Stadtrat auf, endlich den Weg für eine Gesamtschule in Pulheim frei zu machen!

Bitte unterstützen Sie das Bürgerbegehren „Eine Gesamtschule für Pulheim“. Beteiligen Sie sich an der Unterschriftenaktion. Werben Sie auch bei Ihren Nachbarn, Freunden und Bekannten.

Es geht um die Zukunft unserer Kinder!

Das Formular zum Bürgerbegehren finden Sie im Anhang. Die Unterschriften sollten bis spätestens Sonntag, 7. November, bei mir sein (Dammstr. 52 in Sinthern)

Eintragungsberechtigt sind alle Deutschen und EU-Bürger ab 16 Jahren mit Erstwohnsitz in Pulheim.
Damit das Bürgerbegehren anerkannt wird, benötigen wir mindestens 2700 Unterschriften.

Auf unserer Web-Seite (www.familiennetzwer-pulheim.de) werden wir Sie über den aktuellen Stand des Bürgerbegehrens informiert. Schauen Sie einfach mal rein!

Viele Grüße

Michael Partsch
Vorsitzender
FamilienNetzwerk Pulheim e.V.
EMail: mpartsch@familiennetzwerk-pulheim.de
Web: www.familiennetzwerk-pulheim.de

» buergerbegehren_eine_gesamtschule_fuer_pulheim.pdf [63 KB]

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2010-10-02


Liebe Netzwerker,

ich möchte Sie noch einmal an unsere Auftaktveranstaltung zur Gesamtschule Pulheim am 5. Oktober 2010 um 20:00 Uhr im Atelier im Walzwerk, Rommerskirchener Str. 21 / 51 erinnern.

Bitte beachten Sie, dass dies eine einmalige Chance ist. Wenn wir es jetzt nicht schaffen gegen den Widerstand der Stadtverwaltung und der Mehrheit des Stadtrates die Gesamtschule durchzusetzen, wird Pulheim über Jahre hinaus keine Gesamtschule bekommen.

Bitte machen Sie in Ihrem Bekannten- und Freundeskreis Werbung für unsere Veranstaltung und unterstützen uns durch Ihr Kommen. Nur wenn wir sicher sind, dass genügend Bürger hinter unserer Forderung nach einer Gesamtschule in Pulheim stehen, können wir weiter machen und erfolgreich sein.

Nehmen Sie sich die Zeit, machen auch Sie mit - es geht um die Zukunft unserer Kinder !

Viele Grüße
Michael Partsch

Vorsitzender

FamilienNetzwerk Pulheim e.V.

Newsletter 2010-09-28



Liebe Netzwerker,

am 14. September haben wir uns mit der Elterninitiative 'ProGesamtschule Pulheim' getroffen, um Maßnahmen zu erörtern, wie man das Thema 'Gesamtschule in Pulheim' - als Ergänzung zum bestehenden Schulsystem, insbesondere der beiden Gymnasien - vorantreiben kann.

Die aktuelle Situation ist höchst unbefriedigend.

Die Elterninitiative hat im Frühjahr durch über 120 Elternunterschriften der jetzigen Viertklässler die Voraussetzung dafür geschaffen, dass der Bedarf an einer Gesamtschule angemeldet werden kann.
Die Stadtverwaltung hat eine Entscheidung zur Gesamtschule bisher nicht getroffen. Sie wird dabei von einer breiten Mehrheit des Stadtrats unterstützt.
Im Stadtrat setzt man im CDU-Lager auf die Ausarbeitung von Professor Burckhart zur Bildungslandschaft Pulheim. Diese ist aber so theoretisch, dass sie in den nächsten Jahren nicht umsetzbar ist und damit unseren Kindern nicht hilft. (Zitat: „Ganz Pulheim ist eine Gesamtschule.“)
Das SPD-Lager hat sich in der Zwischenzeit von der Gesamtschul-Idee verabschiedet und forciert nun die Gemeinschaftsschule. Die Gemeinschaftsschule ist als Schulversuch deklariert. Wir sind der Meinung, dass unsere Kinder nicht zu einem weiteren Versuch im Bildungslabor NRW herhalten müssen und unterstützen deshalb eine erprobte, verlässliche Schulform wie sie die Gesamtschule darstellt.

Auch wenn die Parteien unterschiedliche Motive haben, werden wir im Stadtrat keine Mehrheit für eine Gesamtschule finden.

Wenn wir - gerade auch für die jetzigen Viertklässler - noch etwas erreichen wollen, müssen wir andere Maßnahmen ergreifen.

Wir können ein Bürgerbegehren nach §26 Gemeindeordnung anstreben. Dies sollte man sinnvollerweise noch durch einige Montagsdemonstrationen vor dem Rathaus unterstützen.

Klar ist, dass solche Aktionen nicht von den Sprechern der Elterninitiative und dem Vorstand des FamilienNetzwerks alleine durchgeführt werden können. Wir brauchen hierzu die Unterstützung aller interessierten Eltern! Ansonsten wird sich kein Politiker von unseren Aktionen beeindrucken lassen.

Wir laden deshalb alle an einer Gesamtschule Interessierten (nicht nur die Eltern der jetzigen Viertklässler) zu einer Auftaktveranstaltung ein.

Wann: Dienstag, 5. Oktober, 20:00 Uhr
Wo:       Atelier im Walzwerk Richtbank I (Rommerskirchener Str. 21/51, 50259 Pulheim -  Innenhof hinter der „Weingalerie")

Agenda:
- aktueller Stand 'Gesamtschule in Pulheim'
- offene Diskussion, Fragen und Antworten
- Beschluss zu oben genannten und weiteren Maßnahmen

Ich möchte noch einmal unterstreichen, dass wir nur dann Maßnahmen ergreifen können und werden, wenn die Resonanz zu unserer Auftaktveranstaltung entsprechend hoch ist.

Bitte unterstützen Sie uns! Bitte leiten Sie diese Mail an interessierte Bürger weiter. Alle sind herzlich eingeladen!

Wir brauchen Ihr Engagement!

Viele Grüße

Michael Partsch
Vorsitzender
FamilienNetzwerk Pulheim e.V.
EMail: mpartsch@familiennetzwerk-pulheim.de
Web:  www.familiennetzwerk-pulheim.de

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2010-09-13

Liebe Netzwerker,

die Sommerferien sind vorbei und wir hoffen, Sie haben einen schönen Urlaub verbracht. Leider musste das FamilienNetzwerk feststellen, dass auch Stadtverwaltung und Stadtrat eine Sommerpause eingelegt haben.

Schon im Juni sollte der Stadtrat über die Einführung einer Gesamtschule in Pulheim entscheiden. Damals wurde vereinbart, diese Entscheidung nach den Ferien im Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport zu treffen. Dieser Schritt wurde unter anderem auch damit begründet, dass nach den Ferien mehr Informationen zu dem Projekt ‚Schullandschaft Pulheim‘ von Prof. Burckhart vorliegen.

Letzte Woche hat nun der Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport getagt und mit den Stimmen der beiden großen Parteien die Entscheidung zur Gesamtschule wieder verschoben. Diese tiefgreifende und weitreichende Entscheidung fand in der Presse erstaunlicherweise wenig Raum. Bei dieser Vorgehensweise wird man den Eindruck nicht los, dass unsere Politiker auf Zeit spielen und überhaupt keine Gesamtschule in Pulheim wollen. Wenn es dabei bleibt, wären die 112 Elternunterschriften der jetzigen Viertklässler hinfällig. Sie würden keine Gesamtschule bekommen und der nächste Jahrgang müsste wieder 112 Unterschriften sammeln und die entsprechenden Anträge stellen.

Die Ergebnisse unserer Umfrage zur Kommunalwahl haben gezeigt, dass die Pulheimer Familien eine Änderung in unserer Schullandschaft haben wollen. Es scheint so, als ob – ähnlich wie bei den Kindergartenbeiträgen – unsere gewählten Politiker diesen Wunsch ignorieren.

Das FamilienNetzwerk Pulheim wird in seinem Treffen am 14. September, 20:30 Uhr, im Theater im Walzwerk darüber beraten, welche Maßnahmen wir ergreifen werden, um das Thema ‚Gesamtschule‘ nicht zu einer Hängepartie werden zu lassen. Bitte schauen Sie einmal bei uns vorbei. Es sind alle eingeladen, sich in die Diskussion einzubringen.



Weiterhin möchten wir Sie auf den Weltkindertag am 19. September aufmerksam machen. Der Weltkindertag wird vom Kinderschutzbund Pulheim organisiert. Einzelheiten hierzu finden Sie unter dem Link
http://www.kinderschutzbund-pulheim.de/sonstiges/dokumente/weltkindertag.pdf

Das FamilienNetzwerk Pulheim unterstützt diese Veranstaltung mit 10 Gutscheinkarten für das Kindertheater im Walzwerk. Diese Gutscheine werden als Preise vergeben bzw. verlost.

Sicherlich haben Sie sich schon gewundert, dass wir für 2010 noch keinen Beitrag erhoben haben. Nach Auffassung des Vorstandes reicht das Netzwerk-Guthaben für unsere Arbeit zurzeit völlig aus, so dass wir beschlossen haben, für 2010 keinen Beitrag zu erheben. Bereits gezahlte Beiträge werden wir für das Jahr 2011 anrechnen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Partsch
Vorsitzender
FamilienNetzwerk Pulheim e.V.
EMail: mpartsch@familiennetzwerk-pulheim.de
Web:  www.familiennetzwerk-pulheim.de

Newsletter 2010-01-24



Liebe Netzwerker,

im November hat der Vorstand einstimmig beschlossen, dem Netzwerk ‚lokale Bündnisse für Familien‘ beizutreten.

» http://www.lokale-buendnisse-fuer-familie.de/

Vorausgegangen war eine diesbezügliche Anfrage dieses bundesweit agierenden Bündnisses. Dem waren unsere Aktivitäten für Kinder, Jugendliche und Familien aufgefallen und es zeigte sich interessiert, unsere Arbeit einem größeren Kreis bekannt zu machen.

Umgekehrt versprechen wir uns von diesem Netzwerk

einen schnelleren und umfangreicheren Zugang zu Informationen rund um die FamilienpolitikUnterstützung bei der Planung und Durchführung von Veranstaltungenbesseren Zugang zu Referenten
In der vergangenen Woche habe ich Lesematerial zum Thema ‚Vereinbarkeit von Familie und Beruf‘ erhalten. Der Schwerpunkt der Informationen bezieht sich auf die Ansprache im Unternehmen. Es handelt sich nicht nur um Berichte für Arbeitnehmer, sondern auch Personalabteilungen , Führungskräfte und Arbeitgeber mittelständiger Unternehmen finden eine Vielzahl von Anregungen aus der Praxis zu einer familienfreundlichen Unternehmenspolitik.
Sämtliche Unterlagen werde ich zu unserem nächsten Treffen des FamilienNetzwerkes am 9. Februar um 20:30 Uhr im Theater im Walzwerk mitbringen.

Gerne möchte ich Sie noch auf die Stellungnahmen des FamilienNetzwerkes zu den Abfallgebühren der Stadt Pulheim

» http://www.familiennetzwerk-pulheim.de/news/abfallgebuehrenordnung-2010/index.html

und der weiteren Finanzierung der OGS auf unserer Homepage aufmerksam machen.

» http://www.familiennetzwerk-pulheim.de/news/grundschulen-und--ogs/index.html

Auch in diesem Jahr gibt es wieder eine Menge für uns zu tun. Dies alles geht aber nur, wenn sich möglichst viele in die Arbeit des Netzwerkes einbringen. Dies kann zu einem bestimmten Thema oder auf Dauer angelegt sein. Wir brauchen Ihr Wissen, Ihr Engagement und Ihren Einsatz um auch weiterhin für Pulheims Familien Zukunft zu gestalten. Deshalb meine herzliche Einladung einmal zu unserem nächsten Treffen am 09.Februar 20:30Uhr im Theater im Walzwerk vorbeizuschauen. Wir freuen uns auf Sie und interessante Gespräche !

Mit familienfreundlichen Grüßen



Michael Partsch
Vorsitzender
FamilienNetzwerk Pulheim e.V.
EMail: » mpartsch@familiennetzwerk-pulheim.de
Web: » www.familiennetzwerk-pulheim.de___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2009-03 24.Juli 2009

Liebe Netzwerker,

wir haben gefragt, die Politiker haben geantwortet. Seit heute Nacht sind die Rückmeldungen der Pulheimer Ratsfraktionen und der beiden Bürgermeisterkandidaten auf unserer Webseite veröffentlicht.

» http://www.familiennetzwerk-pulheim.de/kommunalwahl-2009/index.html

Machen Sie sich vor der Kommunalwahl am 30. August ein Bild davon, wie unsere Politiker auf die familienpolitischen Themen in unserer Stadt reagieren. Nutzen Sie auch die Möglichkeit, unsere Fragen in den zahlreichen Diskussionsveranstaltungen mit den Parteien und Bürgermeisterkandidaten, die in den nächsten Wochen stattfinden, aufzugreifen und zu vertiefen.

Die Antworten der CDU Fraktion kamen vom Fraktionsvorsitzenden Werner Theisen.
Für die SPD Fraktion antwortete der Fraktionsvorsitzende Rolf Uebach.
Auch die Antworten der FDP Fraktion wurden von der Fraktionsvorsitzenden Luzia Kilias erstellt.
Die Rückmeldung des Bürgervereins hatte keinen namentlichen Absender.

Trotz einer Erinnerung vom 20. Juli 2009 haben wir von der Fraktion Bündnis90/dieGrünen leider keine Antwort erhalten.

Viele Grüße

Michael Partsch
Vorsitzender
FamilienNetzwerk Pulheim e.V.
EMail: mpartsch@familiennetzwerk-pulheim.de
Web: www.familiennetzwerk-pulheim.de

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2009-02 1.Juli 2009

Liebe Netzwerker,

es ist geschafft! Die zahlreichen Rückmeldungen zu unserer Aktion ‚Fragen zur Kommunalwahl‘ haben wir in einen Fragenkatalog für die Pulheimer Politiker zusammengefasst.

Dieser Katalog wurde am vergangenen Wochenende an die im Pulheimer Stadtrat vertretenen Parteien (CDU, SPD, FDP, B90/DieGrünen, Bürgerverein) sowie den Bürgermeisterkandidaten Florian Herpel und Frank Keppeler geschickt. Wir erwarten bis zum 17. Juli die Antworten. Diese werden auf unserer Homepage veröffentlicht.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir nicht alle Fragen und Anmerkungen 1-1 in den Fragenkatalog übernehmen konnten. Die Rückmeldungen zu den einzelnen Themenbereichen haben wir konsolidiert und in möglichst konkrete Fragen formuliert.
Einige Fragen waren rein informativer Natur. Die Antworten werden Sie in den nächsten Wochen ebenfalls auf unserer Homepage finden.

Pünktlich zum Beginn der Schulferien möchte ich Ihnen schöne Sommertage und einen erholsamen Urlaub wünschen.

Viele Grüße

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2009-01 17. Juni 2009

Liebe Netzwerker,

ganz kurzfristig möchte ich Sie auf die Sendung ‚hart aber fair‘ heute um 21:45 in der ARD aufmerksam machen.

» http://www.wdr.de/tv/hartaberfair/sendungen/2009/20090617.php5?akt=1

Das Thema lautet:

Spielen oder Englisch lernen – Zweiklassen-Gesellschaft schon im Kindergarten?

Diskussionsteilnehmer ist u.a. Christian Füller, den wir ja von unserer Autorenlesung gut kennen.

» http://www.familiennetzwerk-pulheim.de/news-1/unsere-veranstaltungen/schlaue-kinder---schlechte-schulen-autorenlesung/index.html

Viele Grüße

Michael Partsch
Vorsitzender
FamilienNetzwerk Pulheim e.V.
EMail: mpartsch@familiennetzwerk-pulheim.de
Web: » http://www.familiennetzwerk-pulheim.de

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2008-5

Liebe Netzwerker,

heute möchte ich Sie auf den Weltkindertag am 21. September 2008 aufmerksam machen. Auch in Pulheim sind - zwar vorwiegend am Samstag - eine Reihe von Veranstaltungen für Kinder und Familien geplant. Diese habe ich soweit mir bekannt auf unserer Webseite zusammengestellt.

http://www.familiennetzwerk-pulheim.de/veranstaltungen/00000099c51357201/index.html

Bei unserem letzten Mitgliedertreffen haben wir aus aktuellem Anlass beschlossen, unseren Antrag an die Stadt Pulheim aus 2007 zur Verwendung der überplanmäßigen Einnahmen aus den Kindergartenbeiträgen zu erneuern. Einzelheiten hierzu finden Sie auch auf unserer Webseite.

http://www.familiennetzwerk-pulheim.de/news/00000099ad0ce4808/index.html

Falls Sie Themen haben für die wir uns einsetzen sollen, sprechen Sie uns an oder kommen einfach zu unserem nächsten Mitgliedertreffen am 14. Oktober um 20:30 Uhr im Theater im Walzwerk.

Viele Grüße

Michael Partsch
Vorsitzender
FamilienNetzwerk Pulheim e.V.
EMail: mpartsch@familiennetzwerk-pulheim.de
Web: www.familiennetzwerk-pulheim.de

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2008-03 Spielplatzpatenschaften



Liebe Netzwerker,

im Anhang finden Sie einen Beitrag zu unserem Engagement für die Pflege und den Erhalt der Spielplätze in Pulheim. Es wäre schön, wenn sich möglichst viele unserer Initiative anschließen würden.

Besonders bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei Sabine Freche, die von der Idee bis zur Realisierung das Projekt durchgeführt hat.

» spielplatzpatenschaftendesfamiliennetzwerkpulh.pdf [200 KB]

Mit familien-freundlichen Grüßen
Michael Partsch
Vorsitzender
FamilienNetzwerk Pulheim e.V.
EMail: mpartsch@familiennetzwerk-pulheim.de
Web: www.familiennetzwerk-pulheim.de

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2008 - 02 - Bücherabend im Walzwerk


Liebe Netzwerker,
hier der Newsletter von Sabine Freche zu unserem Bücherabend am 28. Februar 2008

» buecherabend2008imwalzwerk.pdf [261 KB]


____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2008 - 01, 17. Februar 2008


Liebe Netzwerker,

nachdem wir am 12. Januar mit unserem Neujahrsfeuer am Heinenhof » http://www.familiennetzwerk-pulheim.de/000000996e0e6860b/0000009a2613cc004/index.html erfolgreich in das Jahr 2008 gestartet sind, steht schon die nächste Veranstaltung vor der Tür.

Unter dem Motto „Weg vom Fernseher – ran an die Bücher“ wollen wir die Lust am Lesen wecken und einen Bücherabend veranstalten.

Er findet am Donnerstag, den 28. Februar 2008 um 20:00 Uhr im Theater im Walzwerk (Rommerskirchner Str. 21, Pulheim) statt.

Vicky Lautz vom Lesehaus Lautz wird uns rechtzeitig vor Ostern spannende und interessante Bücher für Schüler und Schülerinnen im Grundschulalter vorstellen.

Schwerpunkte sind

- Bücher für Leseanfänger

- Bücher und Hörspiele für 8 - 10 jährige

- Schülerhilfen (Lesen, Schreiben, Software)

- Elternratgeber

- Kinderbeschäftigung

- Kindersachbücher und Hörbücher

- Kind in Köln und Köln für Kinder

Im Anschluss kann in den Büchern gestöbert sowie (solange der Vorrat reicht) diese käuflich erworben werden. Außerdem steht Vicky Lautz für Fragen und weitere Empfehlungen zur Verfügung.

Zu den (Hör-)Büchern werden auch frühlingshafte 'non-book'-Artikel angeboten.

Genießen Sie mit uns einen unterhaltsamen und informativen Leseabend im Theater im Walzwerk.

Gerne können Nachbarn, Freunde und Interessierte mitgebracht werden. Einen Flyer zum Weiterleiten finden Sie im Anhang und auf unserer Webseite.

Alle Lesehungrigen und die, die es noch werden wollen, sind herzlich eingeladen.

Mit familienfreundlichen Grüßen

Michael Partsch
Vorsitzender
FamilienNetzwerk Pulheim e.V.
EMail: mpartsch@familiennetzwerk-pulheim.de
Web: www.familiennetzwerk-pulheim.de


Anhang:

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2007 - 08 21. Dezember 2007



Liebe Netzwerker,

hier nun der versprochene Bericht zu unserem Gespräch mit der Vorsitzenden des GiP e.V. (Ganztag in Pulheim) zum Thema Offene Ganztagsschule (OGS).
In der Zwischenzeit haben wir alle Grundschulen angeschrieben, um zu erfahren, wie viele OGS-Plätze im kommenden Schuljahr zur Verfügung stehen und wie viele Anmeldungen es bereits gibt.
Weiterhin wollen wir von der Stadtverwaltung Pulheim wissen, ob wirklich alle Elternbeiträge der OGS-Kinder in die OGS fließen.
Über die Rückmeldungen und die weitere Vorgehensweise werden wir in unserem nächsten Treffen am 8. Januar 2008, 20:30 Uhr, im Theater im Walzwerk beraten.

Mit familien-freundlichen Grüßen

Michael Partsch
Vorsitzender
FamilienNetzwerk Pulheim e.V.
» mailto:mpartsch@familiennetzwerk-pulheim.de
» http://www.familiennetzwerk-pulheim.de




» 20071113gipgespraech.pdf [1.235 KB]


____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2007-07 - 3. Dezember 2007




Liebe Netzwerker,

in den letzten Wochen ist in Deutschland die Diskussion über die Aufnahme von Kinderrechten in unser Grundgesetz neu entbrannt. Dass Kinder Rechte haben, daran besteht offenbar kein Zweifel. Wenn es allerdings um Entscheidungen in Politik und Verwaltung geht, fehlt den Kindern die notwendige Lobby. Das Aktionsbündnis Kinderrechte (UNICEF, Deutscher Kinderschutzbund, Deutsches Kinderhilfswerk) fordert die Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat deshalb dazu auf, die Rechte der Kinder im Grundgesetz zu verankern. Der Vorstand des FamilienNetzwerks Pulheim hat beschlossen, diesen Aufruf zu unterstützen. Wir möchte auch Ihnen die Gelegenheit geben, an der Abstimmung teilzunehmen.

Über den Link

» http://www.kinderrechte-ins-grundgesetz.de/

gelangen Sie zur Abstimmungsseite. Nähere Informationen finden Sie ebenfalls auf dieser Webseite bzw. im angehängten PDF-Dokument » (Grundsatzpapier) [1.057 KB] .

Weiterhin möchte ich Sie auf eine Umfrage zur Lebensqualität in Pulheim hinweisen.

» http://www.leben-in-pulheim.de/

Sie ist von der CDU Pulheim in Auftrag gegeben. Die Umfrage evaluiert im Wesentlichen die Wohnqualität in Pulheim, um zukünftige Handlungsfelder zu erkennen. Das ist zunächst sehr lobenswert. Jedoch belegt die Umfrage auch, dass hier das Blickfeld eher auf die ältere Generation gerichtet ist als auf junge Familien. So beschäftigen sich mehrere Fragen mit dem Wohnumfeld von älteren Menschen, während außer zwei Fragen zum Thema ‚Angebote für Kinder und Jugendliche‘ und ‚Wohnen für Familien in Pulheim‘ die Familienthemen nicht beleuchtet werden. Es werden keine Fragen zur Kindergartenbetreuung, zu den Schulen, zur Nachmittagsbetreuung für Kinder und Jugendliche in den Schulen und vieles mehr gestellt. Auch die Frage, ob man mit dem Bildungsangebot in Pulheim zufrieden ist, fehlt.
Zukünftige Handlungsfelder müssen den drohenden demografischen Wandel berücksichtigen. Jedoch darf sich dies nicht auf die Verbesserung des Wohnumfeldes von älteren Generation beschränken. Dies wäre ausgesprochen kurzsichtig. Vielmehr muss auf mehreren Ebenen gehandelt werden, wobei nach unserer Einschätzung das wichtigste Handlungsfeld die Familien sind. Denn nur durch ein attraktives Wohnumfeld für Familien kann Pulheim den Zuzug von Familien gewährleisten und ausschließlich dadurch können vielfältige Probleme des demografischen Wandels gemildert werden. Denn der demografische Wandel findet nicht wie schlechtes Wetter in allen Regionen gleichermaßen statt. Vielmehr werden städtische Regionen hiervon deutlich weniger betroffen sein. Pulheim hat somit durch die Nähe zu Köln und Düsseldorf durchaus gute Chancen - vorausgesetzt sie werden genutzt.

Wer an dieser Abstimmung teilnehmen möchte, sollte das bitte beachten und bei den allgemeinen Fragen zur Lebensqualität in Pulheim den Familienaspekt berücksichtigen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf den Bürgerhaushaltstag 2008 aufmerksam machen. Er findet am 8. Dezember 2007 ab 10 Uhr im Rathaus statt und steht für jeden Bürger offen.

» http://www.familiennetzwerk-pulheim.de/veranstaltungen/00000099c51357201/index.html

Man kann sich bei dieser Veranstaltung einen Überblick über den Haushalt 2008 verschaffen. Insbesondere sollte man ein Auge darauf werfen, welchen Stellenwert den Produktbereichen Schulen und Jugendhilfe eingeräumt wird. In diesen Produktbereichen sind die Budgets für die Schulen, die offenen Ganztagsschulen, die Kindergärten, die Jugendfreizeiten … festgeschrieben.


Mit (familien)freundlichen Grüßen

Michael Partsch, 1. Vorsitzender

» http://www.familiennetzwerk-pulheim.de

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2007-06



Liebe Netzwerker,

letzten Dienstag hatten wir unser Mitgliedertreffen zum ersten Mal im Foyer des Theaters im Walzwerk. In einer ausgesprochen gemütlichen Atmosphäre haben wir mit Frau Rach und Frau Straetmans, die Vorsitzende und die Geschäftsführerin des Vereins ‚Ganztag in Pulheim e.V.‘ (GiP), über die offene Ganztagsschule diskutiert. Die Ergebnisse dieses interessanten und informativen Abends werde wir gesondert veröffentlichen.
An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei Mecki Claus dafür bedanken, dass sie uns ihr Theater für die Mitgliedertreffen zur Verfügung stellt, denn das tolle ist: Wir dürfen wieder kommen!!!
Unser nächstes Mitgliedertreffen findet deshalb am 11. Dezember 2007 um 20:30 Uhr im Theater im Walzwerk statt. Sie sind alle herzlich eingeladen!

Gestern wurde im Tiefbau- und Verkehrsausschuss der Stadt Pulheim über unseren Antrag zu den Eltern-Kind-Parkplätzen in Pulheim beraten und abgestimmt.
http://www.familiennetzwerk-pulheim.de/news/00000099ad0ce620a/index.html
Auch wenn unserem Antrag nicht vollends entsprochen wurde, freuen wir uns doch sehr, dass der Ausschuss als ersten Schritt der Einrichtung von 2 Eltern-Kind-Parkplätzen auf der Parkfläche am Hubertushof einstimmig zugestimmt hat. Der Beschluss gilt zunächst für 12 Monate.
Im Ausschuss wurde der Pilotcharakter dieser Maßnahme betont. Wenn sich dieses Konzept bewährt, werden im nächsten Jahr weitere Eltern-Kind-Parkplätze u.a. in Brauweiler und Stommeln folgen.
Nach Aussage des zuständigen Dezernenten werden die beiden Parkplätze ab Februar 2008 ausgewiesen sein. Es liegt nun an uns, diese Möglichkeit rege zu nutzen!
Ein besonderer Dank gilt Ralf Kling und Andreas Jardin, die uns im Tiefbau- und Verkehrsausschuss vertreten haben.

Abschließen möchte ich diese Email mit einer weiteren positiven Nachricht. Wir zählen nun 181 Mitglieder. Damit haben wir uns seit der Gründungsversammlung am 28. August mehr als verdoppelt. Ich weiß allerdings auch, dass es noch viele gibt, die ihren Antrag ausgefüllt an der Pin-Wand hängen haben. Außerdem gibt es Interessenten, die einfach noch Zuspruch brauchen. Bitte fragen Sie in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis und bei den Nachbarn nach. Die 200-Mitglieder-Marke sollte in diesem Jahr noch möglich sein.


Mit (familien)freundlichen Grüßen

Michael Partsch, 1. Vorsitzender

www.familiennetzwerk-pulheim.de

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2007-05

__________________________________________________________________________________________

Liebe Netzwerker,

wir möchten Sie auf einen überregionalen Kongress in Köln aufmerksam machen.

Die Initiative „mittedrin e.V.“ veranstaltet am 16. bis 18. November 2007 den Kongress Eine Schule für alle.

Eine Schule für alle heißt, dass behinderte und nicht behinderte Kinder gemeinsam unterrichtet werden. Dabei profitieren alle gleichermaßen voneinander. Dieses Konzept scheint keine Utopie. Der Vortrag Wie Eltern den Tiroler Bezirk Reutte zur sonderschulfreien Zone gemacht haben wird darüber Auskunft geben.

Sind Sie neugierig geworden? Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.eine-schule-fuer-alle.info/der-kongress/oeffentlicher-kongress/

Der Fachkongress am 16. und 17. November bis 14:00 Uhr ist nur angemeldeten Teilnehmern vorbehalten (ausgebucht). Ab 17. November 15:00 Uhr und am 18. November steht die Teilnahme am öffentlichen Teil des Kongresses allen Interessierten offen. Der Eintritt ist frei.


„mittendrin e.V.“ informiert:

Kinder werden auf dem Kongress "Eine Schule für Alle" vergessen, dass sie ihre Eltern mitgebracht haben.

Am Samstag und Sonntag gibt es den ganzen Tag Spiel und Spaß im Kinderbereich - und zwar für ALLE Kinder.

Wir sorgen dafür, dass Kinder, die von ihren Eltern vor Ort angemeldet werden und Aufsicht brauchen, den Kinderbereich nicht auf eigene Faust verlassen können. Kindern, die Einzelbetreuung brauchen, stellen wir geschulte persönliche Betreuer zur Seite.

Alle anderen können kommen und gehen, wie sie wollen.


Der Vorstand des FamilienNetzwerk Pulheim legt Ihnen diese Veranstaltung besonders ans Herz.

Mit (familien)freundlichen Grüßen

Michael Partsch, 1. Vorsitzender

www.familiennetzwerk-pulheim.de

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Pressemitteilung vom 14.06.2007

FÜR BESSERE SCHULEN IN NRW
Die Initiative „mittendrin e.V.“, Teilnehmer der Europäischen Konferenz zur Integration behinderter
Menschen am 11./12. Juni in Berlin, fordert die Landesregierung Nordrhein-Westfalen auf, die Integration
der behinderten Kinder in die allgemeinen Schulen zu verwirklichen.
In Nordrhein-Westfalen werden leider immer noch rund 90 Prozent der behinderten Kinder von den anderen
Kindern getrennt und in Sonderschulen unterrichtet. Dabei werden regelmäßig Eltern von den Schulämtern
gezwungen, ihre behinderten Kinder gegen ihren Willen in Sonderschulen zu geben. Durch die Trennung im
Kindesalter wird die Integration der behinderten Kinder in die Gesellschaft nicht gefördert, sondern
behindert. Sie müssen nach zehn Jahren Schule in diese Gesellschaft re-integriert werden – was oft genug
nicht gelingt. Zumal die übergroße Mehrheit der Gesellschaft den Umgang mit behinderten Menschen nicht
kennt.
Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hat nun die Chance, zum Vorreiter einer modernen
Bildungspolitik zu werden und das internationale Recht auf inklusive Bildung als eines der ersten
Bundesländer umzusetzen. Im Zuge der Integration der behinderten Kinder in die allgemeinen Schulen kann
sie ihre Zielsetzung der individuellen Förderung, wie sie in der Präambel des neuen Schulgesetzes für
Nordrhein-Westfalen verankert ist, endlich mit Leben füllen. Dabei muss für alle Kinder gelten: Die
notwendige Förderung kommt zum Kind in die Schule – nicht das Kind zur Förderung.
Von der inklusiven Schule, in der jedes Kind willkommen ist und jedes individuell gefördert wird, profitieren
alle Kinder in Nordrhein-Westfalen – die starken ebenso wie die schwachen. Es ist an der Zeit, sich von der
laienhaften pädagogischen Vorstellung zu befreien, dass alle Kinder zur gleichen Zeit das Gleiche lernen
sollen.
Die Initiative „mittendrin e.V.“ fordert deshalb die Landesregierung Nordrhein-Westfalen auf, als ersten
Schritt den Eltern das Recht auf freie Wahl der Schule für ihre Kinder zu geben. Der Rechtsanspruch auf
Integration, wie ihn die UN-Konvention festlegt, muss auch in Nordrhein-Westfalen gelten.
Im Bündnis mit der LandesschülerInnenvertretung NRW und dem Elternverband Gemeinsam leben –
gemeinsam lernen werden wir in den kommenden Monaten über die Möglichkeiten der Integrationsschulen
aufklären und für die Integration der behinderten Kinder in die allgemeinen Schulen werben.
Zentrale Veranstaltung ist der Kongress „Eine Schule für Alle“, der von 16. bis 18. November dieses Jahres
in Köln statt finden wird.
mittendrin e.V.
Breibergstraße 33
50939 Köln
www.eine-schule-fuer-alle.info
Deutsche Bank
Konto 0255 166
BLZ 370 700 24

Newsletter 2007-04

Liebe Netzwerker,

nach den Herbstferien haben wir uns gestern wieder zu einer Sitzung getroffen. Vieles ist bereits in Planung und im Fluss. Besonders erfreulich ist die Entwicklung unserer Mitgliederzahl. Zur Zeit zählen wir 124 Mitglieder. An dieser Stelle möchte ich mich erst einmal bei all denjenigen bedanken, die nun bereits aktiv an Arbeitskreisen und unseren Sitzungen teilnehmen. Nur so können wir unsere Arbeit mit Leben füllen und Präsenz in Pulheim zeigen. Alle anderen möchte ich noch einmal herzliche einladen in eine unserer Sitzungen oder einen Arbeitskreis reinzuschnuppern und vielleicht auch mitzumachen.
Künftig werden wir uns nicht mehr im Dampfkesselchen, sondern im Foyer des Theaters im Walzwerk treffen. Weiterhin planen wir ein ‚Neujahrsfeuer‘ am 12. Januar 2008. Bitte merken Sie sich schon einmal diesen Tag vor.
Die aktuellen Termine sowie weitere Informationen findet Sie wie immer auf unserer Homepage ( www.familiennetzwerk-pulheim.de ).

Dort finden Sie auch unter ‚Termine‘ – ‚Termine in Pulheim‘ weitere interessante Veranstaltungshinweise u.a. zu dem morgen geplanten Koordinationstreffen zum Weltoffenheitstag (‚Lieber weltoffen als kleinkariert‘).
Gerne nehme ich auch weitere familien- und jugendrelevante Termine auf. Schreiben Sie mir einfach eine Email mit den entsprechenden Daten.

Viele Grüße

Michael Partsch

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2007-09-17 KiBiz

Newsletter 2007-03

Liebe Netzwerker,

viele haben sicherlich die landesweiten Proteste und Berichte der vergangenen Tage zum Kinderbildungsgesetz in NRW verfolgt.
Was das KiBiz für die Pulheimer Eltern bedeutet, habe ich auf unserer Webseite dargestellt.

http://www.familiennetzwerk-pulheim.de/news/00000099ad0ce4808/index.html



Für Fragen hierzu stehe ich natürlich gerne zur Verfügung.

Viele Grüße

Michael Partsch

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Newsletter 2007-09-07 - Arbeitskreis OGS

Liebe Netzwerker,

in unserem Treffen am letzten Dienstag haben wir beschlossen, einen Arbeitskreis OGS zu bilden.

Hintergrund sind viele Beschwerden und Bedenken von Eltern, die mit der Art und Weise wie die OGS in Pulheim umgesetzt und gelebt wird, nicht einverstanden sind. Insbesondere ist die nicht vorhandene Stunden-Flexibilität in der OGS ein großes Ärgernis.

Der Arbeitskreis sollte folgende Punkte klären:

Welche gesetzlichen Vorgaben zur OGS gibt es (Land)?
Wie sind diese Vorgaben in Pulheim umgesetzt?
Welche Möglichkeiten der Flexibilisierung gibt es?
Wie kann man hierzu einen Antrag an die Stadt Pulheim formulieren?

Manfred Schmitt (xxxx) hat sich dankenswerterweise bereit erklärt, diesen Arbeitskreis zu leiten.
Er möchte dies nicht alleine tun und sucht deshalb noch Helfer und Mitstreiter. Bitte meldet Euch kurzfristig und zahlreich bei Manfred, um dieses wichtige Thema voranzutreiben.

Viele Grüße … Michael.

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

unsere Gründungsversammlung in der Presse



Radio Erft sendete am 29. August ein Interview mit Eberhard Petit

» radioerft29.8.2007.pdf [2.446 KB]


Die Rhein-Erft Rundschau berichtete am 31. August 2007

» rundschau31.8.2007.pdf [603 KB]

Der Kölner Stadtanzeiger schrieb am 4. September 2007:

» ksta4.9.2007.pdf [200 KB]

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________